Vorstands-Mitteilungen


Download
Rundschreiben VDH vom 26.03.2020
Rundschreiben VDH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.4 KB

30.03.2020

Info zu dem Vorstandsbeschluss vom 17.03.2020. Mit diesem wollten wir unseren Züchtern eine Überbrückung geben bis zu dem Zeitpunkt, wo alles wieder seinen normalen Gang nimmt. Durch das Rundschreiben des VDH vom 26.03.2020 müssen wir Euch diese Möglichkeit nun doch wieder nehmen.


17.03.2020

Vorstands- Beschluss zwecks Ankörungen:

Zur Ausstellung in Chemnitz waren einige Hunde zur Ankörung angemeldet. Da diese Ausstellung vom VDH abgesagt wurde und es bis auf weiteres unklar ist, wann wieder Ausstellungen und auch Versammlungen stattfinden dürfen, hat der Vorstand folgendes bechlossen:

Wer einen Wurf plant, wo der Hund noch nicht angekört wurde, dürfen ihre Hündin belegen lassen  bzw. der Rüde darf decken. Diese Hunde werden erst später angekört, wenn sich die Lage wieder entspannt und beruhigt hat. Voraussetzung ist, dass alle Gesundheitsbefunde der Zuchtleitung vorliegen, der Hund zweimal auf Ausstellungen war und auch die aktuellen Augenuntersuchungen vorhanden sind.

 

Mitgliedschaft zum 17.04.2020 hat beantragt.

Angelika Trux, 99094 Erfurt, Richteranwärter für die Rassen TT und LA


16.01.2020

Mitgliedschaft zum 01.03.2020 hat beantragt.

Elena Hahn, 83607 Holzkirchen, HM/LA

02.02.2020

Mitgliedschaft zum 01.02.2020 hat beantragt.

Christiane Becker, 53721 Siegburg, HM/TT

02.12.2019

Mitgliedschaft zum 01.01.2020 hat beantragt:

 

Renate Netzker, 03205 Calau, HM/TT und LA

Erika Sehmisch, 04425 Taucha, HM/TT und LA

Christin Ehlers, 21706 Drochtersen, HM/TT

Inge Pauly, 31061 Alfeld, HM/TT

Ulrike Kreher, 97348 Willanzheim, HM/TT

Jörg Markus Kreher, 97348 Willanzheim, FM

Dr. Claudia Pox, 30559 Hannover, HM/TT

Katja Rauhut, 38536 Seershausen HM/TT

 

Evtl. Einsprüche sind innerhalb von 4 Wochen an die Geschäftsstelle zu richten.

 


19.03.2019

Nach Weisung des VDH-Verbandgerichts sind wir angehalten folgenden Vergleich in der Angelegenheit K. auf der HP zu veröffentlichen:

1. Die Parteien sind sich einig, dass der Antragsteller Mitglied des Antragsgegner ist.

2. Der Antragsgegner erklärt sämtliche Vorwürfe, die zur Aberkennung der Mitgliedschaft des Antragstellers führten, für                              gegentandslos.

3. Die Parteien verpflichten sich, künftig gegeseitiges Wohlverhalten zu wahren sowie Stillschweigen über hiesiges Verfahren.

4. Der Antragsteller erklärt, dass er seinen Antrag zu 2. vom 09.10.2017, welcher lautet, dass die Hündin "Jowo du chant d'Eliote"

    den Clubsiegertitel vom 28.05.2017 zurück erhält, nicht weiter aufrechterhält.

5. Der Antragsteller verpflichtet sich, künftig mit der Hündin "Jowo d Chant d'Eliote" an keinen Veranstaltungen des Antragsgegners          teilzunehmen.

6. Der Antragsgegner verpflichtet sich, hiesigen Vergleichstext auf seiner Vereinshompage sowie in der nächsten Ausgabe der                   Zeitschriff "Unser Rassehund" zu veröffentlichen.

7. Die Kosten des Verfahrens werden gegeneinander aufgehoben.

 


24. Juni 2015
Liebe Mitglieder und Leser unserer HP!
 
Nun ist offiziell, was seit Jahren wie ein Damoklesschwert über den tibetischen Rassen schwebte. Das Ursprungsland unserer Tibeter ist nun China! Und auch das Patronat wird sicherlich kurzfristig von der FCI an China überschrieben. Natürlich war bekannt, dass Tibet nur eine Region Chinas ist und es war nur eine Frage der Zeit, bis China sein Recht einforderte. China ist schließlich Mitglied der FCI. Aber für uns Züchter und Besitzer dieser stolzen Rassen ist es trotzdem schockierend. Allein die Vorstellung, dass China, mit seiner, wir wollen es mal vorsichtig als unpopuläre Haustierpolitik bezeichnen, unsere Rassen betreuen soll, ist für viele nicht vereinbar mit dem westlichen Denken.
 
Der offizielle Beschluß der FCI war gestern auf deren HP zu lesen. Eine offizielle Mitteilung an die betreuenden Vereine der Rassen im In- und Ausland kam nicht! 
 
Der CTA unterstützt selbstverständlich alle Rassen die das Votum der FCI betrifft und sich dagegen aussprechen. Allerdings vertritt der CTA den Lhasa Apso und den Tibet Terrier, daher können wir als Verein gegenüber dem VDH und FCI nur für unsere Rassen sprechen.
 
Wir möchten natürlich nichts unversucht lassen und bitten Sie, diese Petition zu unterschreiben

 

Je mehr Stimmen sich gegen diese Änderung erheben, umso eher können wir Liebhaber der Tibetischen Rassen etwas erreichen!
 
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Der Vorstand des CTA